Share on linkedin
Share on xing
Share on facebook
Share on twitter
Illustration zu Laws of UX

Laws of UX – Richtlinien für User Experience Design

Die „Laws of UX“ von Jon Yablonski sind eine Sammlung psychologischer Heuristiken, Phänomene und Effekte. Diese sollen Designern von User Experience (UX) und User Interaction (UI) bei der Planung und Erstellung von Benutzeroberflächen helfen.

Aesthetic Usability Effect

Benutzer nehmen ästhetisch ansprechendes Design oft als besser bedienbar war.

Illustration Aesthetic Usability Effect

Ästhetisch ansprechendes Design erzeugt eine positive Resonanz in den Köpfen der Menschen und führt dazu, dass sie glauben, dass das Design tatsächlich besser funktioniert.
Ästhetisch ansprechendes Design kann damit kleinere Usability-Probleme kaschieren.

https://www.nngroup.com/articles/aesthetic-usability-effect/

Doherty Threshold

Ein System sollte inerhalb von 400ms reagieren.

Illustration Doherty Threshold

Gib deinen Nutzern innerhalb von 400 ms System-Feedback, sonst sinkt ihre Aufmerksamkeit. Somit werden negative Nutzungserlebnisse wahrscheinlich, denn es ist unhöflich Gäste warten zu lassen.

https://medium.com/@Gugel/the-doherty-threshold-5471ca990de

Fitts’s Law

Die Zeit zur Erfassung eines Ziels ist eine Funktion der Entfernung und Größe des Ziels.

Illustration Fitts’s Law

Das hat eine Bedeutung für grafische Oberflächen. Denn interaktive Elemente sollten immer groß genug bzw. leicht erkennbar, leicht verständlich und einfach klickbar sein. Denn hierdurch reduziert sich nicht nur die Zeit, sondern auch der Aufwand für die Nutzer.

https://de.wikipedia.org/wiki/Fitts%E2%80%99_Gesetz

Hick’s Law

Die Zeit, die es dauert, eine Entscheidung zu treffen, nimmt mit der Anzahl und Komplexität der Entscheidungen zu.

Illustration Hick’s Law

Wenn du den kognitiven Aufwand für die Nutzer reduzieren willst. Dann solltest du Auswahl an Möglichkeiten einschränken. Zum Beispiel indem du komplexe Aufgaben in kleinere Abschnitte zerlegst. Oder Nutzern den schrittweisen Einstieg in komplexe Themen bereitstellst.

https://de.wikipedia.org/wiki/Hicksches_Gesetz

Jakob’s Law

Deine Besucher verbringen die meiste Zeit auf anderen Websites. Das bedeutet, dass deine Benutzer es vorziehen, dass deine Site genauso funktioniert wie die Sites die sie kennen.

Illustration Jakob’s Law

Jakob Nielsens Gesetz besagt, dass Benutzer erwarten, ihre Erfahrungen übertragen zu können, wenn es sich um ähnliche Produkte oder Websites handelt. Deswegen entscheide weise, bevor du einen Nutzer dazu nötigst, etwas Neues zu lernen.

https://www.nngroup.com/videos/jakobs-law-internet-ux/

Law of Common Region |
Gesetz der gemeinsamen Region

Elemente werden eher in Gruppen wahrgenommen, wenn sie sich ein Gebiet mit einer klar definierten Grenze teilen.

Illustration Gestaltgesetz gemeinsame Region

Dies ist eins der Gestaltgesetze, die sich damit beschäftigen, wie die visuelle Wahrnehmung Elemente zu Gruppen (Gestalten) zuordnet.

Das Gesetz der gemeinsamen Region besagt, dass Elemente innerhalb einer sichtbaren  Abgrenzung als zusammengehörig wahrgenommen werden.

 

Law of Conciseness |
Gesetz der guten Gestalt

Menschen werden mehrdeutige oder komplexe Bilder als die einfachste Form wahrnehmen und interpretieren. Weil diese Interpretation mit dem geringsten kognitiven Aufwand verbunden ist.

Illustration Gestaltgesetz gute Gestalt

Ein weiteres Gestaltgesetz. Der Sehsinn „sucht“ nach einfachen Formen ( bzw. gute Gestalten) und wird diese komplexeren Formen bei der Gestaltbildung vorziehen.

Untersuchungen bestätigen, dass Menschen einfache Figuren visuell besser verarbeiten und sich an sie erinnern können als komplexe Figuren.

Law of Proximity | Gesetz der Nähe

Elemente die räumlich nah beieinander liegen, werden als zusammengehörig wahrgenommen.

Illustration Gestaltgesetz Nähe

Das Gestaltgesetz der Nähe hilft, Elemente als Gruppen darzustellen. Räumliche Nähe hilft den Benutzern, Informationen schneller und effizienter zu verstehen und zu organisieren.

Law of Similarity |
Gesetz der Ähnlichkeit

Das menschliche Auge neigt dazu, ähnliche Elemente als Gruppe wahrzunehmen. Selbst wenn diese Elemente räumlich getrennt sind.

Illustration Gestaltgesetz Ähnlichkeit

Ein gutes Beispiel im Interface Design wäre die Formatierung von Hyperlinks im Fließtext. Durch die Ähnlichkeit können diese besser als eigenständige Gruppe von Interaktionselementen wahrgenommen werden.

Law of Uniform Connectedness |
Gesetz der Verbundenheit

Elemente, die visuell miteinander verbunden sind, werden als verwandter empfunden als Elemente ohne Verbindung.

Illustration Gestaltgesetzt Verbundenheit

Verbinde unterschiedliche Elemente, wenn du willst, dass sie als Gruppe wahrgenommen werden sollen. Aber Vorsicht: Dieses Gestaltgesetz kann sich mit anderen überlagern.

 

Miller’s Law

Ein Mensch kann nur 7 (plus oder minus 2) Elemente in seinem Arbeitsgedächtnis behalten.

Illustration Miller’s Law

Deswegen sollte man Inhalte in Gruppen von 5-9 Elementen gruppieren. Wenn es für die jeweilige Aufgabe wichtig ist, dass der Nutzer diese Chunks im Gedächtnis behalten soll. Manche Wissenschaftler nehmen an, dass die Anzahl der Elemente sogar noch geringer ist. Also ist weniger hier wahrscheinlich mehr.

https://de.wikipedia.org/wiki/Chunking

Occam’s Razor

Wahrscheinlich ist die Hypothese war, die mit den wenigsten Annahmen eine Vorhersage machen kann.

Illustration Occam’s Razor

Oder auch Ockhams Rasiermesser, ein Begriff aus der Wissenschaftstheorie. Wenn es mehrere mögliche Erklärungen für einen Sachverhalt gibt, ist wahrscheinlich die einfachste Erklärung richtig.

https://de.wikipedia.org/wiki/Ockhams_Rasiermesser

Pareto Principle

Bei vielen Ereignissen gehen 80% der Auswirkungen auf 20% der Ursachen zurück.

Illustration Pareto Principle

Seine Ursprünge gehen auf Vilfredo Pareto zurück. Diesem Wirtschaftswissenschaftler fiel auf, dass 80% des italienischen Landes 20% der Bevölkerung gehören.

Klingt erstmal vage, aber 80/20 Prinzipien finden sich überraschend oft. Zum Beispiel: 80% des Umsatz mit 20% der Produkte oder 80% des Traffics auf nur 20% der Seiten.

https://de.wikipedia.org/wiki/Paretoprinzip

Parkinson’s Law

„Arbeit dehnt sich in genau dem Maß aus, wie Zeit für ihre Erledigung zur Verfügung steht.“

Illustration Parkinson’s Law

Das parkinsonsche Gesetz von Cyril Northcote Parkinson, eigentlich als Teil eines humoristischen Essays. Dieses Gesetz bedeutet: Menschen arbeiten langsamer, wenn ihnen mehr Zeit zur Verfügung steht.

https://de.wikipedia.org/wiki/Parkinsonsche_Gesetze

Peak-End Rule

In ihrer Erinnerung beurteilen Menschen Erfahrungen vorwiegend anhand deren Höhepunkt und Abschluss. Nicht nach dem Durchschnitt.

Illustration Peak-End Rule

Für User Experience Designer heißt das, sich ersteinmal Fragen zu stellen. Was sind die intensivsten Schritte in der Customer Journey? Wie kann ich hier den Wert für den Nutzer steigern? Und wie erzeuge ich einen positiven Abschluss?

https://en.wikipedia.org/wiki/Peak%E2%80%93end_rule

 

Postel’s Law

„(…) sei streng bei dem was du tust und offen bei dem, was du von anderen akzeptierst (…)“

Illustration Postel’s Law

Auch als Robustheitsgrundsatz bezeichnet und von Internet-Pionier Jonathan Postel geprägt. Dies bedeutet, sich bei der Softwareentwicklung eng an Standards und Protokolle zu halten – Nutzern gegenüber aber sehr tolerant für Fehler zu sein.

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Robustheitsgrundsatz

Serial Position Effect

Menschen neigen dazu, sich am besten an das erste und letzte Element einer Serie zu erinnern.

Illustration Serial Position Effect

Wird auch als ​Primacy-Recency-Effekt bezeichnet. Somit kann es hilfreich sein, die wichtigsten Elemente einer Liste an den Anfang und das Ende zu setzten. Wenn man möchte das diese im Gedächnis bleiben.

https://de.wikipedia.org/wiki/Primacy-Recency-Effekt

Tesler’s Law

Eine gewisse Komplexität bleibt in Anwendung von Software erhalten. Die Frage ist nur, von wem diese bewältigt wird.

Illustration Tesler’s Law

Das Buch „Designing for Interaction“ von Dan Saffer enthält ein Interview mit Larry Tesler, welches das Gesetz der Erhaltung der Komplexität beschreibt. Das Interview ist bei User Experience- und Interaktionsdesignern sehr beliebt.

Larry Tesler argumentiert, dass man Zeit in die Reduktion von Komplexität für den Anwender investieren sollte.

https://marjorie-wiki.de/wiki/Teslers_Gesetz

Von Restorff Effect

Bei der Betrachtung ähnlicher Objekte erinnert man sich am wahrscheinlichsten an das Objekt mit den größten Unterschieden zum Rest.

Illustration Von Restorff Effect

Die Theorie wurde von der deutschen Psychiaterin und Kinderärztin Hedwig von Restorff (1906-1962) geprägt. Diese untersuchte  in Studien das Gedächtnis von Menschen. 

Das heißt: mache wichtige Informationen oder Schlüsselaktionen visuell unterscheidbar, dann bleiben sie im Gedächtnis.

https://de.wikipedia.org/wiki/Restorff-Effekt

Zeigarnik Effect

Menschen erinnern sich besser an unterbrochene Aufgaben als an erledigte Aufgaben.

Illustration Zeigarnik Effect

Bluma Wulfovna Zeigarnik (1900 – 1988) war eine sowjetische Psychologin und Psychiaterin. Sie entdeckte den Zeigarnik-Effekt. In den 1920er Jahren führte sie eine Studie über das Gedächtnis durch, in der sie das Gedächtnis in Bezug auf unvollständige und vollständige Aufgaben verglich.

https://de.wikipedia.org/wiki/Zeigarnik-Effekt

Quelle

Diese Sammlung geht auf die Arbeit von Jon Yablonski zurück. Der ebenfalls ein Buch zu diesem Thema geschrieben hat. 

Buch „Laws of UX: Design Principles for Persuasive and Ethical Products“ https://amzn.to/3l743JL

Englische Site „Laws of UX“ von Jon Yablonski  https://lawsofux.com/

Fragen, Anmerkungen oder Feedback für den Autor?

Alexander Pelz | Senior UX Designer

Share on linkedin
Share on xing
Share on facebook
Share on twitter

Kontakt

Dirk Lankenau
Senior Consultant

+49.511.924 940-12