Das Cynefin Framework - Agile Prozesse bei Cybay New Media
8860
post-template-default,single,single-post,postid-8860,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-2.9,wpb-js-composer js-comp-ver-4.7.4,vc_responsive
 

Blog

cynefin framework illustration

Das Cynefin Framework

  |   Business, Konzeption   |   No comment

Modelle machen schwer verständliches greifbar. Das Cynefin-Framework erklärt auf sehr verständliche Weise warum Projekte ab einer gewissen Größe agile und leane Prozesse erfordern. Und warum das Modell „Wasserfall“ dort nicht effektiv funktionieren kann.

Im Kern geht es bei Cynefin darum Situationen bzw. Systeme zu verstehen und richtig darauf zu reagieren. Die Grundlage bildet die Einordnung der Systemwahrnehmung in 5 Felder, für die je nach Art des Systems jeweils ein Handlungsmuster empfohlen wird.

Das Cynefin-Framework stammt von Dave Snowden, einem walisischen Wissenschaftler und Unternehmensberater. Das Wort „Cynefin“ ist walisisch und bedeutet in etwa „Lebensraum“ oder „Herkunft“. Wobei die eigentliche Bedeutung eher eine Herkunft bzw. Vorgeschichte in verschiedenen Kontexten gleichzeitig beschreibt, also z.B. familiär, beruflich oder sozial.

cynefin framework illustration

1. Systeme im einfachen Zustand

„Geht nur so, die Felder 1-13, 20-22 und 35 ausfüllen, dazu noch Anlage G mit Unterschrift vom Arzt und schon ist der ergonomische Bürostuhl unterwegs.“

Einfache Systeme zeichnen sich durch eine offensichtliche Beziehung zwischen Ursache und Wirkung aus. Es gibt eigentlich nur einen sinnvollen Weg, Aufgaben effektiv zu erledigen: den „Best Practice“ eben. Hier beschreibt Snowden „Sense – Categorise – Respond“ als Handlungsmuster; also anschauen, einordnen und handeln.

2. Systeme im komplizierten Zustand

„Ah, Sie sind also der neue Architekt. Hier sind die Baupläne (von Ihrem Vorgänger), wir brauchen auf der 10. Etage noch zwei Toiletten und das Schwimmbad auf dem Dach macht wohl Probleme bei der Statik.“

Komplizierte Systeme besitzen wie einfache Systeme feste Beziehungen zwischen Ursache und Wirkung, diese sind aber nicht offensichtlich und es wird spezielles Wissen und/oder Analyse benötigt, um diese wahrnehmen zu können. Um Aufgaben in diesem System zu erledigen gibt es mehrere effektive Wege, Snowden spricht dabei von „Good Practices“.

Das entsprechende Handlungsmuster ist „Sense – Analyse – Respond“, was mit wahrnehmen, analysieren und handeln übersetzt werden kann.

3. Systeme im komplexen Zustand

„Ihre Kontaktperson erwartet Sie in 15 Minuten im goldenen Papagei, aber seien Sie vorsichtig, ich weiß nicht ob wir ihr trauen können.“

In diesen Systemen ist es nicht möglich, die Beziehungen zwischen Ursache und Wirkung im Vorfeld offenzulegen. Zum Beispiel weil eine Analyse zu lange dauern würde, oder weil Ursachs- und Wirkungszusammenhänge mehrdeutig sind oder sich dynamisch ändern können. Hier wird die „Emergent Practice“ beschrieben, dabei ist das Muster „Probe – Sense – Respond“. Also ausprobieren, schauen was passiert und dann sein Vorgehen daran anpassen. Snowden ergänzt hier das es hilfreich sein kann Perspektiven verschiedener Personen bzw. Fachrichtungen zur Entscheidungsfindung zu Rate zu ziehen.

4. Systeme im chaotischen Zustand

„Es ist mir egal, wie Sie das anstellen, aber holen Sie die Leute da lebend raus.“

Im chaotischen Zustand verliert sich die Beziehung zwischen Ursache und Wirkung. Klassischerweise ist es ein System im Notstand, z.B. ein brennendes Haus oder ein Börsencrash.

Hier gilt es zu Handeln und das System schnellstmöglich zu stabilisieren. „Act – Sense – Respond“ wird hier als Handlungsmuster vorgegeben, also handeln, beobachten was passiert und darauf reagieren. Dies bezeichnet Snowden als „Novel Practice“.

5. Verwirrung oder Unkenntnis

Von Snowden wird dies als die Domäne bezeichnet in der wir uns meistens befinden. Wir wissen bewusst oder unbewusst nicht welche Art System vorliegt. Jeder neigt dazu Handlungsmuster aus seiner Komfortzone anzuwenden. Der Bürokrat sieht Probleme als Mangel von Prozess, der Wissenschaftler braucht noch Zeit das Problem tiefergehend zu analysieren, der Spion sondiert erstmal die Lage und die Bergrettung fliegt los.

Die Klippe zwischen Einfach und Chaos

Auf eine weitere Besonderheit macht David Snowden noch aufmerksam. Zwischen allen Zuständen herrschen weiche Übergänge, ausser zwischen dem einfachen und dem chaotischen Zustand. Das heißt wenn man ein System fälschlicherweise wie einfach behandelt es aber eigentliche komplexe oder komplizierte Handlungsmuster erfordern würde, kann das System über die Klippe fallen und spontan chaotisch werden.

Wer mehr über das Cynefin-Framework wissen möchte, dem kann ich das Video von David Snowden selbst empfehlen.

No Comments

Post A Comment

Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Das sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Gerät abgelegt werden und uns dabei helfen, die Website für Sie interessanter zu gestalten.