AllFacebook Berlin 2016: Alles Facebook, oder was? - DIGITALDESTILLE
8319
post-template-default,single,single-post,postid-8319,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-2.9,wpb-js-composer js-comp-ver-4.7.4,vc_responsive
 

Blog

AllFacebook Berlin 2016: Alles Facebook, oder was?

  |   Business, Konferenz, Listening, Online Marketing, Social Media, Soziale Netzwerke   |   No comment

img_20161006_120308-jpg

Herbst ist Messezeit! Das merkt ihr auch in unserer Digitaldestille. Heute wollen wir euch die Essenz der AllFacebook Marketing Conference (kurz: AFBMC) Berlin vom 06.Oktober zusammenfassen. Gestartet wurde die AFBMC 2011 vom Fachblog allfacebook.de. Es sollte eine Fachkonferenz entstehen, die jede Menge Praxisbeispiele und Insights rund um Facebook in sich vereint. Inzwischen findet die Konferenz zweimal jährlich statt – immer im Wechsel in Berlin und München. Und der Anspruch ist gewachsen: So wichtig Facebook als Marketingkanal für Unternehmen bleibt, so vielfältig ist die Social Media Landschaft inzwischen – und das spiegelt sich auch im Konferenzprogramm wider.

Die Themen der AllFacebook

img_20161006_094917-jpg

Los ging’s pünktlich um 09:00 im Kosmos, einem alten Kino in Friedrichshain. Die Berliner Verkehrsbetriebe gestalteten zusammen mit ihrer Agentur den Auftakt der Veranstaltung. Sie zeigten, wie durch Flexibilität und vertrauensvolle Zusammenarbeit messbare Erfolge durch Social Media entstehen können. Die Social Media Kampagne #weilwirdichlieben der BVG punktet vor allem durch zeitnahe und originelle Reaktionen, sowie den humoristischen Umgang mit dem eigenen Image. Eine Strategie, die der BVG neben Sympathien und besseren Imagewerten auch 20.000 Neuabonnenten innerhalb eines Jahres einbrachte.

Mit Humor gegen sich anbahnende Shitstorms war auch das Credo eines Vortrages der Politikberaterin Sabine Gillessen. Hier merkte man: Berlin ist nicht München. Eine der drei Bühnen war –  ganz Bundeshauptstadt – für Talks rund um politische Kommunikation reserviert und bot vor allem den vielen ansässigen Ministerien und Stiftungen jede Menge Input. In den anderen Sälen war dann aber noch genug Platz und Zeit sich übergeordneten Themen wie dem transmedialen Storytelling, der Planung von Content-Erstellung via Scrum-Prozessen oder den rechtlichen Rahmenbedingungen in den sozialen Medien zu widmen. Auch der Erfahrungsaustausch zu neuen Facebook Werbeformaten, neuen Analysemöglichkeiten durch Facebook Atlas und den Facebook Pixel kam nicht zu kurz.

Messenger Bots: Das Trend-Thema

img_20161006_110047-jpg

Bots, Bots, Bots. Ob man sie noch als Hype bezeichnen möchte oder schon als etabliert: Messenger Bots waren ein großes Thema der Konferenz und verursachten großen Andrang und einen Haufen interessierter Fragen. Die entsprechenden Talks hatten jede Menge Besucher. Sie haben aber auch gezeigt: So groß und ambitioniert die Ideen für die Nutzung sind, so harkelig ist teilweise noch die Umsetzung. Einfach so ist noch kein Bot (erfolgreich) programmiert worden und der Bot um des Bots willen hat noch keinen Nutzer zum Kunden gemacht. Daher: Ziele setzen und strategisch denken!

Perspektivenwechsel: Die Speaker

Großes Plus dieser Konferenz war die Vielfalt der Speaker und damit der Perspektiven. Von Experten die aus dem Agentur- und Beratungsgeschäft erzählen, über Vertreter von Unternehmen, Organisationen und Bundesministerien waren auch Facebook-Mitarbeiter, ein Rechtsanwalt, ein Entwickler und eine waschechte Influencerin am Rednerpult. Das machte Spaß und eröffnete den Teilnehmern sicher an der einen oder anderen Stelle einen ganz neuen Blick auf die eigene Arbeit.

Mein Fazit: Mehr als Facebook!

  1. Mehr Automatisierung: Messenger und dazugehörige Bots werden die Zukunft der sozialen Medien prägen. Facebook wird hier sicherlich eine prägende Rolle spielen, aber auch neue Netzwerke und originäre Messenger bleiben weiter spannende Plattformen.
  2. Mehr Mut, weniger Abstimmung: Das setzt sich offenbar auch immer mehr bei Unternehmen und öffentlichen Organisationen durch. Statt Redaktionspläne Wochen im Voraus detailgenau zu planen, gilt es, Vertrauen aufzubauen und Themen grob und damit flexibel zu planen.
  3. Mehr Lachen: Eine Portion Humor kann auch seriösen Einrichtungen und Organisationen nicht schaden.

Tief drin im Facebook-Kosmos und ein Überblick zu wichtigen Trends auf anderen sozialen Netzwerken – das war die AllFacebook für mich. Für die Zukunft würde ich mir neben den via sli.do eingereichten Fragen mehr Diskussionsmöglichkeiten wünschen. Einige mehr strategisch angelegte Vorträge auch in Panels und Diskussionsrunden wären toll. Insgesamt war es eine mehr als gelungene Veranstaltung.

No Comments

Post A Comment